Montag, 20. Juli 2020

Sommernacht unterm Sternenhimmel







                                       Sommernacht unterm Sternenhimmel






                                                                                      Foto: Pixabay




                                                            Sternschnuppe





                                                                                Foto: Pixabay





                                            Manchmal, in schwülen Sommernächten,
                                               Wenn um die Rosen buhlt der Wind,
                                           Löst schwindelnd sich vom Himmel droben
                                                   In jähem Fall ein irrend Kind.






                                                                                Foto: Pixabay




                                             Dann stehen wohl die Menschen drunten
                                                 Und starren still und bang empor,
                                            Bis sich des Sternleins leuchtend Sinken
                                                    In der Unendlichkeit verlor,





                                                                 
                                                                   Foto: Pixabay - Buch Sterne




                                            Und greifen mit der Hand zum Herzen
                                              Und sinnen einer Sehnsucht nach,
                                          Die zuckend, leuchtend und verglühend,
                                                   In dunkle Tiefen niederbrach.




                      Anna Ritter (1865 - 1921), deutsche Dichterin & Novellistin






                                                                        Foto: Pixabay - Komet Neowise




                                                Komet C/2020 F3  (Neowise)


                  Komet Neowise nähert sich der Sonne auf einer hyperbolischen Bahn
                    und erreicht am 3. Juli 2020 seinen sonnennächsten Punkt (Perihel)
                     in einer Entfernung von knapp von 0,3 Astronomischen Einheiten
                                                oder knapp 47 Mio. km.

                           Alle 5000 bis 7000 Jahre kommt der Komet "Neowise"
                                   von Mitte bis Ende Juli der Erde so nahe,
                                 dass man ihn mit bloßem Auge sehen kann.

                           Kometen sind Überreste aus der Entstehung unseres
                             Sonnensystem vor mehr als 5 Milliarden Jahren.
                          Sie werden oft mit schmutzigen Riesen-Schneebällen
                                     aus Eis, Staub und Stein verglichen.
                           Wenn diese Brocken sich auf ihrer Reise durchs All
                    der Sonne nähern, bilden sich oft Gas-und Staubschweife aus.


                                      Quelle: Wissen - Online Focus






                                                                                Foto: Pixabay




                                                          Freundschaft


                                         Freunde sind wie Sterne in der Nacht:
                                   auch wenn sie manchmal nicht zu sehen sind,
                                            weißt du trotzdem, dass sie da sind.





                                                                           Foto: Pixabay



                          Sommer, Sonne, Blumen...,  Liebe wächst im Miteinander,
                                             in der Verbundheit und Solidarität.
                     

                                                           ~Beat Jan~






Foto: Pixabay


                            

                                             Wächst dir alles über den Kopf?
                                                    Dann denk dran:
                                            Nichtstun ist besser als mit Mühe
                                                      nichts schaffen!

                                                 ~Dorothée Bleker~






                                                                                    Foto: Pixabay




                                    Allen lieben Besucherinnen & Besuchern
                              wünsche ich eine schöne und erholsame Sommerzeit!






                                                                    ~









Kommentare:

  1. Wir haben auch nach den Kometen geschaut, ihn aber nicht entdecken können. Dafür bewundern wir halt die vielen schönen Fotos, die im Internet von ihm gezeigt werden.
    Früher habe ich mich gern am späten Abend oder in der Nacht auf die Wiese gelegt und in den Sternenhimmel gesehen. Damals gab es diese schlimme Lichtverschmutzung noch nicht. Heute müsste man in den tiefen, dunklen Wald gehen, aber dafür habe ich viel zu viel Angst und würde mich selbst in Begleitung nicht trauen.

    Liebe Gerda, noch immer erfreue ich mich an deinen fliegenden Schwesterlein, die mich an meine Kindheit erinnern. Hoffentlich bleiben sie noch ein Weilchen bei uns.

    Ich wünsche dir auch noch viele schöne, angenehme Sommertage
    und lass einen lieben Gruß hier ...
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,
    auch ich hab den Komet am Himmel nirgends entdecken können, aber dafür hab ich - wie du - wunderschöne Fotos im Netz gefunden, hach, für Sterngucker ist der Komet ein edler Star.

    Auweia, den Menschen in der Jungsteinzeit dürfte das Himmelsphänomen das Fürchten gelehrt haben.

    Wegen den Sternen in den tiefen, dunklen Wald zu gehen, würde ich mich nie getrauen, ich würde mich total gruseln... hihi.

    Vor ein paar Tagen habe ich etliche fliegende Schwesterlein beobachten können, wie sie ihre Runden gedreht haben, und sie sind ganz schön groß und stark geworden. Hoffe, dass sie ihre Reise in den entfernten, wärmeren Gefilden gut überstehen.

    Dir, liebes Schwäbchen Andrea und auch Klabauterchen Kelly, wünsche ich eine wunderschöne Sommerzeit mit euren Lieben!

    Viele liebe Grüße
    Gerda


    AntwortenLöschen
  3. Beim Struwwelpeter ist es der Hans ;)...

    Moin liebe Gerda,
    das unendliche Weltall ist mir als erdiger Stier etwas unheimlich - Sternengefunkel in der Nacht, Wolkengebirge, lieblichen Sonnenschein kann es gern und in Fülle geben.
    Hab herzlichen Dank für die Sommergrüße!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen

  4. Danke für deinen lieben Besuch, liebe Kelly :-)

    Auch mir ist das unendliche Weltall unheimlich - das sagen auch Astronauten von der Raumstation ISS.

    Ach je, wie die Zeit vergeht, der letzte Sommermonat August kündigt sich nun bald an, aber der Herbst kann auch schön sein.

    Wünsch dir noch viele schöne Sommertage und pass weiterhin schön auf dich auf!

    Viele liebe Sommergrüße zu dir in den Norden
    schickt dir die Gerda :-))

    AntwortenLöschen