Sonntag, 3. März 2019







                                                   Das Rübezahl - Lied






                                                                          Foto:Pixabay




                                           Hohe Tannen weisen die Sterne
                                          an der Isar wildspringender Flut;
                                        liegt das Lager auch in weiter Ferne,
                                          doch du, Rübezahl, hütest es gut.





                                                                       Foto: Pixabay




                                             Hast dich uns zu eigen gegeben,
                                         der die Sagen und Märchen erspinnt
                                             und im tiefsten Waldesleben
                                            als ein Riese Gestalt annimmt.






                                                                        Foto: Pixabay




                                         Komm zu uns ans lodernde Feuer,
                                        in die Berge bei stürmischer Nacht!
                                      Schirm die Zelte, die Heimat, die teure,
                                       komm und halte mit uns treue Wacht!





                                                                          Foto: Pixabay



                                                Höre, Rübezahl, was wir dir sagen:
                                           Volk und Heimat, sind nimmermehr frei!
                                            Schwing die Keule wie in alten Tagen,
                                            schlage Hader und Zwietracht entzwei!

                                                                   

                                             ~Verfasser und Komponist unbekannt~

                                        
                                                                    ~     


                                                  Information zum Lied


          Angaben zu Quellen und Herkunft des Lieds, wie sie im Liederbuch selbst stehen.


          Dieses in der Jugendbewegung und auch noch bei bündischen Singegruppen
             nach dem Zweiten Weltkrieg sehr beliebte Lied geht auf ein seit dem
                    18. Jahrhundert in Franken belegtes Volkslied zurück
                            (Wahre Freundschaft soll nicht wanken).

      Verfasser und Komponist der hier gebotenen Fassung sind bis heute unbekannt.

                         Auch ein Umsingevorgang ist festzustellen:
            Aus dem böhmischen Flüßchen "Iser", zu dem ja auch die Berufung
        Rübezahls - dem berühmten Geistes aus dem Riesengebirge - besser stimmt,
                                 wird gewöhnlich die bekannte "Isar".

       Rübezahl ist hier ähnlich gezeichnet wie sonst der im Kyffhäuser schlafende
    Kaiser Barbarossa; aus der Niederlage des Ersten Weltkriegs und deren Folgen
    erwächst die irrationale Sehnsucht nach einem Retter und gewalttätigen Befreier.

            Das Lied wurde im Dritten Reich zur Hymne der Edelweiß-Piraten -
                                   jugendlicher Widerstandskämpfer.



                                                         Quelle:

                                 Forschungsstelle für fränkische Volksmusik
                                 der Bezirke Mittel-, Ober- und Unterfranken.


                                          

                 Hier noch eine weitere Variante - es gibt ja mehrere Varianten:
          

                                                     
                                    

                                             Das Rübezahl-Lied






                                                                             Foto: Pixabay




                                               Hohe Tannen weisen die Sterne
                                              An der Iser in schäumender Flut.
                                          Liegt die Heimat auch in weiter Ferne,
                                            Doch du, Rübezahl, hütest sie gut.





                                                                            Foto: Pixabay




                                               Viele Jahre sind schon vergangen
                                          Und ich sehn' mich nach Hause zurück
                                            Wo die frohen Lieder oft erklangen
                                             Da erlebt' ich der Jugendzeit Glück.





                                                                              Foto: Pixabay




                                               Wo die Tannen steh'n auf den Bergen
                                          Wild vom Sturmwind umbraust in der Nacht
                                               Hält der Rübezahl mit seinen Zwergen
                                                    Alle Zeiten für uns treue Wacht.






                                                                          Foto: Pixabay





                                              Hast dich uns auch zu eigen gegeben,
                                              Der die Sagen und Märchen erspinnt,
                                                 Und im tiefsten Waldesfrieden,
                                              Die Gestalt eines Riesen annimmt.






                                                                          Foto: Pixabay




                                         Komm zu uns an das lodernde Feuer,
                                         An die Berge bei stürmischer Nacht.
                                       Schütz die Zelte, die Heimat, die teure,
                                        Komm und halte bei uns treue Wacht.





                                                                           Foto: Pixabay




                                                  Höre, Rübezahl, lass dir sagen,
                                            Volk und Heimat sind nicht mehr frei.
                                            Schwing die Keule wie in alten Tagen,
                                            Schlage Hader und Zwietracht entzwei.



                             ~Verfasser und Komponist sind bis heute unbekannt~




                                                               🌄




                 Besonders schön ist  das alte schlesische Volkslied - Old Silesian
                  (German) volk song. Das Lied wurde von H. Fallersleben als
                   "Schlesische Weise" bezeichnet und geht auf die Melodie
                "Wahre Freundschaft soll nicht wanken" zurück, die im Jahr 1842
                    von Heinrich Hoffmann von Fallersleben und Ernst Richter
                  herausgegebenem Buch "Schlesische Volkslieder mit Melodien"
                    veröffentlicht wurde. Der älteste Text von "Hohe Tannen"
                  ist aus christlicher Sicht problematisch, da er den Berggeist
              Rübezahl erwähnt. Es war ein launischer Geist bzw. Dämon, der sich
             als der Gute präsentiert, doch die Leute in die irre leitet und vom Weg
             abbringt. In Wirklichkeit ist es Gott, der unsere schlesische Heimat
               beschützt, und nicht ein Dämon. Daher wird das Lied oft ohne die
                     Rübezahl-Strophen gesungen, wie z.B. von Ronny.
                 Dieser Text ist auch in einigen Liederbüchern zu finden
                (z.B. "Der Notenschatz", Musikverlag Monika Hildner.)


                                           Text: Schlesierherz
                                Am 05. 11. 2016 veröffentlicht



                                                               🌅



                                  Hohe Tannen  -  (ohne Rübezahl-Strophen)





                                                         Foto: Pixabay




                                          Hohe Tannen weisen die Sterne,
                              wo der Strom fließt so still durch die Nacht.
                                 Liegt das Lager in weiter, weiter Ferne,
                                   hohe Tannen, sie halten die Wacht.
                                Liegt das Lager in weiter, weiter Ferne,
                                   hohe Tannen, sie halten die Wacht.





                                                                          Foto: Pixabay




                                          Komm zu uns an das flackernde Feuer,
                                           wo die Träume der Jugend zu Haus.
                                        Noch erklingen der Heimat alte Lieder,
                                           so wie einst in den Abend hinaus.
                                       Noch erklingen der Heimat alte Lieder,
                                            so wie einst in den Abend hinaus.





                                                                       Foto: Pixabay




                                               Hohe Tannen weisen die Sterne,
                                       wo der Strom fließt so still durch das Tal.
                                        Wiesen einst uns den Weg in die Ferne,
                                         grüßen uns nun zum allerletzten Mal.
                                        Wiesen einst uns den Weg in die Ferne,
                                           grüßen uns zum allerletzten Mal
                                      



                                                                  🌄




                    Rübezahl ist bekanntlich der Berggeist (Schrat) des Riesengebirges.
                             Um ihn ranken sich zahlreiche Sagen und Märchen.

                           Für mich ist das Lied "Hohe Tannen weisen die Sterne"
                                  ein  schönes uraltes faszinierendes Lied.

                       Es wäre schade darum, wenn die alten Sagen und Märchen
                               immer mehr in Vergessenheit geraten würden.






 
                                                                  Foto: Pixabay



    
                                                Der März kennt keine Regeln.
                                    Meistens leitet er igendwie den Frühling ein,
                                     aber man kann sich nicht darauf verlassen.
                                           Sein Motto heißt "Vielleicht".

                                                       ~Unbekannt~                                         


                                 So ist es - machen wir halt das Beste draus! :-)







Kommentare:

  1. Moin liebe Gerda,
    diese vertrauten Texte wecken bei mir (schon wieder) Fernweh, Sehnsucht nach Weite, Freiheit und Abenteuer.
    Den vielleicht Frühling habe ich soeben entdeckt, hier in den Vorgärten blüht bereits sehr viel, die Kamelie im Nachbargarten hat mutig begonnen.
    Herzliche Grüße von der Kelly

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kelly, danke für deinen Kommentar. Was ich derzeit in den aktuellen Nachrichten so lese, z.B. Attentat in Cristchuruck, machen mir höllische Angst...und dabei könnte ich mir den Rübezahl mit seiner Keule schon mal öfters herbeiwünschen.
    Und ja, der Frühling lässt sich nicht aufhalten...
    Wünsch dir ein schönes erholsames Wochenende, liebe Kelly!
    Ganz liebe Grüße
    Gerda

    AntwortenLöschen
  3. Korrektur:

    Es muss richtig heißen: Attentat in Christchurch (Neuseeland).

    AntwortenLöschen