Montag, 18. Februar 2019






                                                                Frühling





                                                                         Foto: Pixabay




                                             Hoch oben von dem Eichenast
                                                 Eine bunte Meise läutet
                                             Ein frohes Lied, ein helles Lied,
                                             Ich weiß auch, was es bedeutet





                                             
                                                                         Foto: Pixabay





                                       Es schmilzt der Schnee, es kommt das Gras,
                                                 Die Blumen werden blühen;
                                                 Es wird die ganze weite Welt
                                                  In Frühlingsfarben glühen.







                                                                              Foto: Pixabay





                                            Die Meise läutet den Frühling ein,
                                           Ich hab' es schon lange vernommen;
                                             Er ist zu mir bei Eis und Schnee
                                          Mit Singen und Klingen gekommen.


                                             Hermann Löns (1866-1914)





                                                                        Foto: Pixabay



                                                              Horch!

                                Wie brauset der Sturm und der schwellende
                                               Strom in der Nacht hin!
                                               Schaurig süßes Gefühl!
                                           Lieblicher Frühling, du nahst!

                                          Ludwig Uhland  (1787-1862)






                                                                        Foto: Pixabay





                         In Deutschland  herrscht zurzeit das schönste Frühlingswetter
                  von fast 20 Grad mancherorts - und das Mitte Februar - es wird zwar                                     wieder kühler und regnerisch...aber es bleibt mild.

                   
                                 



                                                                               Foto: Pixabay


                   
                                                  Allen lieben  Besuchern
                                        wünsche ich herrliche Vorfrühlingstage. :-)




                                                                     ~    




                                                       Betr.: Bildrechte


                      Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle all jenen unbekannten
                                   Fotografinnen & Fotografen von Pixabay.
                      Ohne diese unentgeltlichen schönen Fotos wäre ich mit meinem
                                                   Blog aufgeschmissen.





                                                               ~












Kommentare:

  1. Liebe Gerda,
    der Frühling kommt nach meinem Empfinden genau zur rechten Zeit, nicht nur meine Bewegungen auch die Vögel sind besser drauf, hüpfen und flattern lustig herum. Die winterliche Starre ist fort und jeder neue Tag bringt Überraschungen (nicht nur schmutzige Fensterscheiben).
    Jetzt kommt die Zeit der Umsetzung von Plänen auch wenn es in der Frühe noch sehr kühl ist - ein heller und sonniger Sonntag erwartet uns.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kelly, für deine lieben Zeilen :-).

      Ja, der Frühling steht nun in den Startlöchern und überall will er alles mit Frohsinn und Farben beleben. Und sollte der Winter ab und zu sein Zepter noch schwingen wollen, dann lacht ihn der Kuckuck aus.

      Hab noch ein schönes Frühlingsgedicht gefunden und es wird dir bestimmt gefallen.

      Die Tulpe

      Dunkel
      war alles und Nacht.
      In der Erde tief
      die Zwiebel schlief,
      die braune.

      Was für ein Gemunkel,
      was für ein Geraune,
      dachte die Zwiebel,
      plötzlich erwacht.
      Was singen die Vögel da droben
      und jauchzen und toben?

      Von Neugier gepackt,
      hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht
      und sich geblickt
      mit einem hübschen Tulpengesicht.

      Da hat ihr der Frühling entgegen gelacht.

      (Josef Guggenmos)

      Wünsch dir, liebe Kelly, einen sonnigen und schönen Sonntag!

      Herzlichst deine Gerda

      Löschen
  2. So wunderbar stimmst du auf den Frühling ein, liebe Gerda. Und diese Vögelchen, die sehe ich in echt vor mir auf Ahorn und in den Hecken ... es ist einfach eine riesige Freude!

    Auch der lieben Kelly kann ich mich hier nur anschließen!

    Genieße die Zeit, liebes Schälbchen,
    alles Liebe
    wünscht dir die Waldameise :-)

    AntwortenLöschen
  3. Oje, wer hat denn das "w" gemopst`? Armes Schwälbchen, hier hast du es zurück ... hihi.

    AntwortenLöschen
  4. Danke auch dir, liebes Schwäbchen aus dem schönen Schwabenland in der Nähe von Ulm, für deine lieben Zeilen :-).

    Und ja, deinen wunderschönen Blog "Die Waldameise", mit dem süßen kleinen Mädchen, das du selbst bist, hab ich auch schon längst fixiert...hihi.

    Besonders schön finde ich dein Zitat, passend zur gegenwärtigen Jahreszeit, aus deinem Blog "Die Waldameise":

    "Im Frühling ist es das erste zarte Grün,
    das uns jedes Jahr aufs neue ins Verzücken versetzt.
    Gärtner können es kaum erwarten,
    wieder in ihrem Refugium tätig zu sein."

    Wünsch, dir liebe Andrea alias Waldameise, einen schönen, entspannten, frühlingshaften Sonntag und eine angenehme neue Woche!

    Herzlichst deine Gerda alias Schwälbchen :-)

    AntwortenLöschen