Freitag, 29. März 2019






                                                      Earth Hour 2019

                 








                                             Für einen lebendigen Planeten
                    
                                   Die Earth Hour ist eine weltweite Aktion.
                           Überall auf der Erde beteiligen sich tausende Städte
                                  und vor allem Millionen Menschen an der
                                                   "Stunde der Erde",
                     indem sie pünktlich um 20:30 Uhr Ortszeit für eine Stunde
                       das Licht im eigenen Zuhause, von Regierungsgebäuden,
                             Sehenswürdigkeiten oder Geschäften ausschalten.





                                                          Earth Hour: Licht aus am Brandenburger Tor

                                        

                  Unsere Erde. Der einzig uns bekannte Planet, auf dem es Leben gibt.
                                   

                                    Worte von Astronaut Alexander Gerst:

            "Ich dachte, der Weltraum sei ein besonderer Ort. Was ich da oben gelernt
          habe, ist, dass es genau das Gegenteil davon ist: Es gibt zwar viele interessante
           Objekte dort draußen, die es sehr viel wert sind, von uns gründlich erforscht
                zu werden. Aber der gigantische Rest des Weltraumes ist schwarz,
               öde und lebensfeindlich. Der wirklich, wirklich besondere Ort dann,
                              das ist unser einzigartiger blauer Heimatplanet."






 
Foto: Pixabay                      

  
                        

             Gerst macht sich gerade aus der großen Entfernung Sorgen um den Planeten
              und die Zukunft der Menschen: "Wer da oben ehrlich ist, sieht, wie fragil
            das Ökosystem der Erde ist, mit einer hauchdünnen Atmosphäre drum herum."

                "Es ist relativ klar, dass die Erde uns überleben wird", sagte er weiter.
                            "Die Frage ist, wie wir Menschen das anstellen,
                                dass die Erde weiterhin bewohnbar bleibt."










        Wenn wir es nicht schaffen, die Erderhitzung auf 1,5 Grad Celsius zu beschränken,
          wird das katastrophale Konsequenzen haben, für uns Menschen und die Natur.
                    Durch die Erderhitzung droht jede sechste Art auszusterben .
     Die Klimakrise ist eine der größten Bedrohungen für unseren lebendigen Planeten.

                                        




                                                                                 Foto: Pixabay



     Eine Erderwärmung um mehr als 2 Grad Celsius wäre irgendwie noch zu vermeiden.
        Das wäre u.a. konsequenter Umstieg auf regenative Energien, nachhaltig leben,
       nicht mehr verbrauchen als dieser Planet nachwachsen lassen kann, viel weniger
        Fleisch essen. Das wäre alles machbar! Und dass wir systemrelevante Banken,
                retten, damit retten wir nicht systemrelevante Wälder und Eisberge.




                                                                              Foto: Pixabay




                         Weil mir die Zukunft unseres schönen Planeten am Herzen liegt,
                      werde ich in meinem Zuhause - als Zeichen für mehr Klimaschutz -
                                     für eine Stunde das Licht ausschalten.
                                  





                                                                             Foto: Pixabay




                                                Wohin Du auch gehst,
                                             gehe mit ganzem Herzen.

                                                     ~Konfuzius~


                                  

                                                                    ~















Kommentare:

  1. Moin Gerda,
    die Aktion ist diesmal voll an mir vorüber gegangen - leider.
    Meine volle Aufmerksamkeit geht schon in die Richtung und ich spüre bei meinem täglichen Tun und Lassen die Verantwortung.
    Die Frühjahrsmüdigkeit hat mich von Informationen fern gehalten.
    Herzliche Grüße von der Kelly

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kelly,
    danke für deinen Kommentar zu meinem Earth Hour Post.
    Beinahe hätte ich diese Aktion, welche alljährlich seit 2007 läuft, ebenfalls verpasst.
    So, wie du verantwortungsbewusst mit deiner Umwelt umgehst, da könnten sich viele Zeitgenossen eine Scheibe abschneiden.
    Leider sieht es damit nicht gut aus und das macht mir Angst!
    Heute ist schon der 1. April und ich hoffe, dass der Monat sich öfters von seiner schönen frühlingshaften Seite zeigt.
    Und wegen der Frühjahrsmüdigkeit da leg' ich mich halt öfters mal aufs Ohr...hihi.
    Herzlichst deine Gerda

    AntwortenLöschen