Samstag, 19. Januar 2019





                                                   Wir sind Sternenstaub
                           
                                               

 
                                                            Bildquelle: Pixabay  -  Galaxie  Mensch

  
                                Redakteur Christian Bos / Kölner Stadt-Anzeige
                              Kommentar zum Astronomie: Wir sind Sternenstaub

          Nur wenigen dürfte der britische Astronom Geoffrey Burbidge bekannt sein.
              Aber vielen ist eine Erkenntnis geläufig, zu der Burbidge in einem
                    wissenschaftlichen Aufsatz aus dem Jahr 1957 gelangte:                                                      
                                                 Wir sind Sternenstaub.      

              Ein Satz wie ein Gedicht, Joni Mitchell hat ihn mal sehr eindringlich als
            Hymne an Woodstock gesungen, und je nach Gemütslage möchte man ihn
           als wunderschön oder als üblen Hippi-Kitsch bezeichnen. Doch ästhetische
          Urteile sind hier gar nicht gefragt. Weil der Satz nun mal keine Metapher ist,
                sondern eine nach den Regeln der Wissenschaft bewiesene Wahrheit.




                                                             Bildquelle: Pixabay - Milchstraße  Nacht



             Burbidge konnte zeigen, wie die thermonuklearen Reaktionen im Inneren
             massenreicher Sterne die einfachen Elementare Wasserstoff, Helium und
             Lithium in schwerere Elementare wie Sauerstoff, Eisen und Kohlenstoff
              verwandelt werden können. Wie jedes chemische Element im Inneren
                eines Sterns entstanden ist. Und wie diese Elemente sich nach einer
                 Supernova als Sternenstaub - Kristalle, amorphe Festkörper und
             Molekülketten - im Weltall verteilen, immer wieder neue Sterne bilden,
                      endlich Planeten, die Erde, Mikroben, Pflanzen, Tiere, uns. 
                Wir, bewies  Burbidge, entstammen allesamt derselben Supernova.




                                                        Bildquelle: Pixabay - Nacht   Sterne   Galaxie



            Das heißt aber auch, dass wir keine schillernde Utopien brauchen, nach der
             alle Menschen in einer entfernten, goldenen Zukunft Brüder sein werden.
           Wir sind Brüder, sind es immer gewesen. Du und ich sind aus dem gleichen
           Stoff. Du und ich und die Tiere und Pflanzen und Steine und der große Rest.
         Das muss nicht zwangsläufig in den pantheistischen Wahnsinn führen. Warum
           sollte Staub auch beseelt sein? Aber ein erhebender, beruhigender Gedanke
              bleibt es doch. Es gibt nichts Fremdes nur das Nichts und die Sterne.


                       Autor: Christian Bos - Redakteur - Kölner Stadt-Anzeiger




                                                        Bildquelle: Pixabay -  Berge  Himmel


                                              
              An dieser Stelle gilt meinerseits ein dickes Dankeschön dem Autor
             Christian Bos für seinen aufschlussreichen, wissenschaftlichen Artikel                          
                               welcher m. E.  genau ins Schwarze getroffen hat.



    
                                                 Bildquelle: Pixabay - Eiskristalle  Winter         

                                                                Still. Leer.     
       
                                                 Und doch voller Antworten. 
         


                                           Bildquelle: Pixabay - Winter Schnee Zweige


                                      In jedem Winter steckt ein zitternder Frühling,
                                           und hinter dem Schleier jeder Nacht
                                            verbirgt sich ein lächelnder Morgen.
                                
                                                  Khalil Gibran (1883-1931)




                                                               Bildquelle: Pixabay - Meise


                                   In diesem Sinne wünsche ich allen Besuchern
                                    eine schöne Zeit und passt gut auf euch auf!




                                                                    💫




             Für die schönen Fotos, welche ich auf meinem Blog verwenden konnte,
           bedanke ich mich bei allen unbekannten Fotografinnen & Fotografen
                                                 von Pixabay herzlich.













Kommentare:

  1. Ich liebe diesen Song ...

    Ein ganz liebes Sonntagsgrüßle zu dir, liebes Schwälbchen,

    von der Waldameise

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Waldameise Andrea,

    danke für deine lieben Zeilen. :-)

    Ja, auch ich liebe den Song von Joni Mitchell sehr. Dabei kommt mir auch der berühmte Satz von Martin Luther King in den Sinn: "I have a Dream"

    Wünsch dir noch einen gemütlichen Restsonntag und eine gute Woche!

    Liebes Grüßle vom Schwälbchen zum Schwäbchen ... hihi :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist allerdings meine Lieblingsversion ...

    https://www.youtube.com/watch?v=qIHfuihoz70

    Ein liebes Abendgrüßchen :)

    AntwortenLöschen
  4. Hey, du Liebe, hab nach deiner Lieblingsversion gegoogelt,
    aber leider nicht gefunden...

    Wünsch dir einen schönen Abend noch & später eine Gute Nacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Matthews Southern Comfort - Woodstock (1970)

      Löschen
    2. Danke für die Hilfe :-). Nun hab ich den Woodstock Songtext von Matthews sogar in deutscher Übersetzung gefunden.
      Dieser Song ähnelt dem Songtext von Joni Mitchell.

      Wünsch dir einen schönen Abend!:)

      Löschen
    3. Hihi ... ich meinte jedoch nicht den Text, sondern die Interpretation, liebes Schwälbchen. Soviel ich weiß, gibt es fünf Versionen von dem Song ... findet man alles im Internet, falls es dich intressiert.
      Wenn man bei Google Matthews Southern Comfort - Woodstock (1970) eingibt, kommt auch gleich das Video, da kannst du ihn auch anhören, wenn du magst.

      *knuddel*

      Löschen
    4. Na ja, mein liebes Schwäbchen aus dem schönen Schwabenland, das Video hab ich schon gefunden, aber die Interpretation in englischer Sprache kann ich überhaupt nicht folgen und eine Übersetzung gibt es dafür nicht.

      Kann nur so viel sagen, dass diese Version mit der Stimme Matthews und der Pedal Steel Gitarre von Huntley diesen Song zur Hymne der Gegenkultur und den Protestbewegungen Anfang der 1970-er Jahre machten.
      Und vier Wochen lang MSC (von den Fans liebevoll genannt) 1970 mit "Woodstock" auf Platz 1 der britischen Single-Charts standen.

      Hihi, hoffentlich hab ich nun, trotz der fehlenden Interpretation, auch etwas gewusst.

      Wünsch dir einen gemütlichen Abend und ich knuddel dich ebenfalls ganz lieb! :-)
      Hihi, ich hoffe

      Löschen
    5. Korrektur: Die letzte Zeile ist leider daneben geraten und geht nicht zu löschen, schade. ;-)

      Löschen
  5. Moin Gerda,
    bevor mich der Elan verlässt schnell ein paar liebe Grüße.
    Alles in der Richtung Physik, Weltall und unglaubliche Weiten mit Sternenstaub schreckt mich ab - Höhenangst ;).
    Beim Gesellschaftsspielen des Wissens freute sich die Gemeinschaft:
    ha - jetzt haben wir sie mit der Physikkarte.
    Irgendwie blockiert :).
    Ich erkenne die Wissenschaft an - mehr nicht...
    Der Spruch von Gibran ist mir sehr lieb, wenn auch nicht greifbar so doch tröstlich voller Hoffnung.
    Herzlichst Kelly

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dass ich dich, liebste Kelly, mit meinem Kommi bei dir, aus der Reserve gelockt habe und du mir ebenfalls einen Besuch abstattest. Danke!

    Das stimmt auch was du schreibst, da geb ich dir Recht. :-)

    Das Beste was es gibt ist das Lachen. Denn wir Erwachsene sind doch auch nur Kinder, die so tun als hätten sie irgendwas im Griff.
    Hab noch einen schönen Tag!
    Ach ja - und die Geschichte vom Kleinen Hasen guck ich auch jeden Abend vor dem Sandmannsgruß. Denn das wird immer so liebevoll, in Bild und Ton, geschildert.

    Ganz liebe Grüße aus der zurzeit eisigen Stadt Chemnitz
    sendet dir Gerda


    AntwortenLöschen