Freitag, 1. Dezember 2017



                                                     Vor Weihnachten




                                                         Heimliche Zeit,
                                          wenn es draußen friert und schneit
                                          und der Christ ist nicht mehr weit!





                                             Wie's in den entfernstesten Ecken,
                                                         kichert und lacht!
                                            Überall Bepackt sein, Verstecken;
                                     Vorfreude: wie anderen Freude man macht!
                                Hoffen und Wünschen webt feiernd durchs Zimmer:
                                  ein Heinzelmannwirken im Lampenschimmer.





                                       Mich deucht, ich sah einen güldnen Schein:
                                   guckt da nicht Sankt Niklas zum Fenster herein?
                                           Glocken erklingen in weiter Ferne.
                                            Bratäpfelduft aus dem Ofen quoll.






                                  Am nachtklaren Himmel schimmern die Sterne
                                                      verheißungsvoll
                                   und schauen das Treiben und freuen sich mit
                               bei der eilenden Menschen frohklingendem Schritt.
                                       Friedvolles Hasten weit und breit:
                                   Weihnacht ist nahe! O heimliche Zeit!

                                              Text: Albert Sergel (1876-1946)






                                             Advent ist eine Zeit der Erschütterung,
                                                          in der der Mensch
                                                 wach werden soll zu sich selbst.

                                              Alfred Delp (1907-1945, hingerichtet),
                                  deutscher Theologe, Mitglied des Kreisauer Kreises






                                               Allen lieben Besuchern wünsche ich
                                        einen schönen & besinnlichen 1. Advent :)!                      


                                                                       ~

Kommentare:

  1. Liebe Gerda,
    was für ein wunderbares Gedicht. Die richtige Einstimmung
    für diese kommende Zeit.
    Einen guten Start ins erste Adventswochenende wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Ein freundliches Wort
    bringt mehr Licht als
    gleißende Girlanden von
    Weihnachtsbeleuchtung.
    -Unbekannt-

    Liebe Irmi,
    ein herzliches Dankeschön für deinen lieben Adventsgruß.
    Auch dir eine schöne und besinnliche Aventszeit :)!
    LG Gerda

    AntwortenLöschen
  3. Moin Gerda,
    für vieles benötige ich Ruhe und Stille, so wie jetzt...
    Bei den Lebensdaten der Verfasser überdenke ich die Zeit ihres Wirkens und bin immer wieder erstaunt über die Gedanken.
    Manches klingt enorm modern und anderes wie aus einer fremden Welt, ähnlich unterschiedlich ist auch meine Wahrnehmung, mal lese ich einen Text unter Tränen und dann wieder *oh neee...*.
    Nur Gleichgültigkeit versuche ich zu vermeiden.
    Sekt oder Selter!
    Ich hoffe auch dein 1. Adventssonntag war fein!
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Kelly,
    nach meinen vielen Operationen, benötige ich ebenfalls viel
    Ruhe und Stille. Trotzdem möchte ich mich nicht ganz
    einigeln und versuche, was das Weltgeschehen betrifft,
    am Laufenden zu bleiben.
    Und das Zitat von Kurt Marti trifft doch auch den Kern
    des gegenwärtigem weihnachlichen Konsumrauschs:
    Die Ware Weihnacht
    ist nicht die wahre Weihnacht.
    Hihi, Sekt und so, werde ich mir aber auch gönnen :).
    Wünsche eine schöne Woche und mach es dir,
    bei dem nasskalten Wetter, schön gemütlich!
    LG Gerda

    AntwortenLöschen