Samstag, 4. November 2017




                                                            Mondlyrik



                                                     Der Mond als Erzieher

                                     Was harmlos als Mondgedicht für Kinder beginnt,
                                               wird zum erzieherischen Exemplar
                                                    über die rechte Lebensweise.


              
                                             Der Mond zieht durch die Wolken,
                                                  Er kommt so hell heran.
                                                  Ihr Kinder, eilt ins Freie!
                                                 O seht den Mond euch an!



                                               Da streckt das kleinste Knäbchen
                                                    Die Arm' hinaus gar weit
                                             Den Mond, den Mond will's haben,
                                               Nach ihm es weint und schreit.



                                                  Ich kann ihn dir nicht geben,
                                                    Auch wenn du größer bist,
                                             Kann ich dir kein Glück dir geben,
                                                     Das nicht auf Erden ist.-



                                               Denk' bei dem goldnen Monde,
                                              Der hoch am Himmel schwebt;
                                               Dass niemand hier auf Erden
                                                     Unmögliches erstrebt.
  
                                     ~August Heinrich Hoffmann von Fallersleben ~       
                                                              (1798-1874)


                                                                    source                       
                                           Porträt von Karl Georg Schumacher (1819)
                                                                          
                                         August Heinrich Hoffmann von Fallersleben,
                                       bekannt als Hoffmann von Fallersleben war ein
                                       deutscher Hochschullehrer für Germanistik, der
                                  wesentlich zur Etablierung des Fachs als wissenschaftlicher
                                    Disziplin beitrug, Dichter sowie Sammler & Herausgeber
                                            alter Schriften  aus verschiedenen Sprachen.
                                     Er schrieb die spätere deutsche Nationalhymne, das Lied
                                     der Deutschen, sowie zahlreiche populäre Kinderlieder.
                                                                         ~
                                    Zur Unterscheidung von anderen Trägern des häufigen
                                       Familiensnamen Hoffmanns (zum Beispiel dem
                                 Kinderbuchautor Heinrich Hoffmann vom Struwwelpeter)
                                              nahm er als Zusatz den Herkunftsnamen
                                                          von Fallersleben an.

                                                          Quelle: Wikipedia

                                                                      ~


                            
                                                      Mond astronomisch:

                                        Die Bahn des Mondes ist eine elliptische.                                     
                               Die mittlere Entfernung von der Erde beträgt 384000 km.
                              Der Durchmesser beträgt 3476 km, dies ist 1:81 gemessen
                              am Durchmesser der Erde. Die Schwerkraft auf dem Mond,
                               beträgt ein Sechstel von der, der Erde. Der Mond läuft 13
                               Bogengrade pro Tag auf seiner Bahn, um die Erde und ist
                               deshalb das schnellste Gestirn. Er verursacht die Gezeiten
                                 der Meere und hat - wie die Sonne - einen besonders
                              direkten Einfluss auf die Erde und auch auf alle Lebewesen.

                                                                          ~

                                                          Weise Worte:

             
                                                               
                                   "Nicht was wir erleben, sondern was wir empfinden,    
                                         was wir erleben, macht unser Schicksal aus ."

                                                 ~ Marie von Ebner-Eschenbach~



                             
                                       Ich wünsche von Herzen, dass allen Menschen,
                                              ihre Träume in Erfüllung gehen mögen.    




                                                       Macht et jut, ihr Lieben :)




                                        
                                                                           ~





Kommentare:

  1. Segenssprüche - auch im Dialekt, liebe ich.
    Hab herzlichen Dank, liebe Gerda.
    Träume sind erlaubt und bei den Lyriktexten kommt es auf meine seelische und momentane Stimmung an, mitunter genieße ich nur und ein anderes Mal empfinde ich es als *Moralinsauer*!
    Gewiss beeinflusst mich der Mond, sehen kann ich ihn nur selten...
    In der Nacht schlafe ich.
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kelly, du hast das Herz am rechten Fleck und das ist das Wertvollste was es in unserer kranken Welt, im Hinblick auf die zurzeit kursierenden aktuellen Schlagzeilen, gibt.
    Hab herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar!
    GLG
    Gerda

    AntwortenLöschen
  3. ich weiß nicht warum, aber ich bin zum ersten Mal auf deiner Seite und sie gfällt mir gut. Der Mond hat schon immer eine Faszination auf die Menschen geübt, bis sie es schließlich geschafft haben, ihn zu betreten und dabei feststellten, so romantisch sieht er aus der Nähe garnicht aus. Betrachten wir ihn lieber von der Erde aus und träumen mit ihm....
    Liebe Grüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  4. "Der Mond und der Schnee.
    Ich lebe und betrachte das Schöne.
    Das Jahr geht zu Ende."
    ~Matsuo Bashö~
    Hab herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar :).

    AntwortenLöschen