Montag, 30. Januar 2017

 


                                                     
                                                      Das Mädchen aus der Fremde

       

                                                        

                                                             In einem Tal bei armen Hirten     
                                                           Erscheint mit jedem jungen Jahr,
                                                      Sobald die ersten Lerchen schwirrten,
                                                        Ein Mädchen, schön und wunderbar.

                                                           Sie war nicht in dem Tal geboren,
                                                           Man wusste nicht, woher sie kam,
                                                          Und schnell war ihre Spur verloren,
                                                         Sobald das Mädchen Abschied nahm.

                                                                Beseligend war ihre Nähe,
                                                              Und alle Herzen wurden weit,
                                                              Doch eine Würde, eine Höhe
                                                               Entfernte die Vertraulichkeit.

                                                        Sie brachte Blumen mit und Früchte,
                                                               Gereift auf einer andern Flur,
                                                              In einem andern Sonnenlichte,
                                                               In einer glücklichern Natur.

                                                         Und teilte jedem eine Gabe,
                                                       Dem Früchte, jenem Blumen aus,
                                                      Der Jüngling und der Greis am Stabe,
                                                      Ein jeder ging beschenkt nach Haus.

                                                         Willkommen waren alle Gäste,
                                                         Doch nahte sich ein liebend Paar,
                                                        Dem reichte sie der Gaben beste,
                                                          Der Blumen allerschönste dar.

                                                                 ~Friedrich Schiller~
                                                                      (1776-1805)
                                                                         
                                                         






     

Kommentare:

  1. Na, wenn man mit Schiller und Mörike aufgewachsen ist, dann kennt man das doch!!

    Zwei Schwaben und Schiller sowie Mörike sprachen so breites schwäbisch, dass Schiller in Jena sogar als Professor in den Vorlesungen eine Dolmetscher brauchte.

    So isch no a wieder.

    :-)
    Lieben Gruß Eva

    https://www.youtube.com/watch?v=2G_7MGfaiFw

    AntwortenLöschen
  2. *Lach*, das hab ich ehm nicht gewusst, du weißt aber auch alles bzw. sehr viel.

    Vielen lieben Dank für deinen Kommentar, ich hab mich darüber ganz toll gefreut.

    Übrigens sprech ich auch Erzgebergsch - bin ja ein Maadel ausm Erzgebergsch - z.B. so:
    "Gann ich am Sonnamd Unkraut ruppen un in mei
    Gewächshaus huppn..."

    GLG von der Gerda :)

    AntwortenLöschen